E-Health Leuchtturm mit Strahlkraft

„… Die Vernetzung mit unseren Partnern im ambulanten Sektor ist für die Universitätsmedizin ein entscheidender strategischer Faktor. Wir investieren in diesen Bereich, da wir durch einen optimierten Austausch aller Behandelnden eine höhere Behandlungsqualität für unsere gemeinsamen Patienten erreichen.“

Dr. Thorsten Wygold

Ärztlicher Direktor , Universitätsmedizin Greifswald

Herausforderungen

  • Vernetzung mit Partnern im ambulanten Sektor für einen optimierten Austausch aller Behandelnden
  • Regionales Versorgungskonzept zur Sicherstellung einer flächendeckenden und wohnortnahen Versorgung
  • Erneuerung des klinischen Arbeitsplatzsystems
  • Erweiterung des Systems zur Integration von Krankenversorgung und Forschung sowie Vernetzung in der Region zu einem forschungsunterstützenden KAS (KAS+)ienten durch optimierten Austausch aller Behandelnden

Vorteile

  • Strategischer Vorteil für die Universitätsmedizin durch die Vernetzung mit Partnern im ambulanten Sektor
  • Höhere Behandlungsqualität für alle gemeinsamen Patienten durch optimierten Austausch aller Behandelnden

Lösung

  • Realisierung des forschungsunterstützenden KAS (KAS+) über eine Forschungsplattform zur Integration von Krankenversorgung und Forschung
  • e-Health-Plattform als IT-Basis für die Vernetzung in der Region
  • Basis des Systems bildet eine IHE konforme elektronische Fallakte (EFA 2.0)
  • Der Orchestra Healthcare Service Bus ist als Middleware (Service Bus) die Integrationsplattform des Systems

Unternehmensübersicht

Sitz Greifswald, Deutschland
Branche Gesundheitswesen
Mitarbeiter 4.368
Website www2.medizin.uni-greifswald.de

Unternehmensprofil

Die Universitätsmedizin Greifswald (UMG) als Maximalversorger sowie größter Arbeitgeber und Ausbilder in Vorpommern verfügt über 919 Planbetten und 37 Plätze an Tageskliniken. In 21 Fachkliniken werden jährlich über 178.000 Patienten behandelt.